SPD-Fraktionschef zeigt sich von Gemeinschaftsschule begeistert – Claus Schmiedel in Deißlingen

Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour besuchte der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Claus Schmiedel, auf Einladung des SPD-Kreisverbandes Rottweil die Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar eine Woche vor ihrem Start in das zweite Jahr.

In seiner Einführung betonte der SPD-Kreisvorsitzende Klaus Eisenhardt, dass die Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar die erste Gemeinschaftsschule im Kreis Rottweil sei und damit eine Vorreiterrolle einnehme. Eisenhardt hob hervor, dass es sich bei der Gemeinschaftsschule um ein kreisübergreifendes Projekt der Gemeinden Deißlingen und Niedereschach handele.

Schulleiter Peter Singer und sein Stellvertreter Rainer Morschl können schon nach einem Jahr, das zeigten ihre Ausführungen, messbare Erfolge aufweisen. So steigerte sich die Zahl der Anmeldungen von etwa 37 Schülern im ersten Jahr auf mehr als 50 Anmeldungen im zweiten Jahr. Und dies trotz, wie beide betonten, des umfangreichen Angebots an Schulen in Rottweil und Villingen-Schwenningen.

Inhaltlich, so führten beide aus, seien das individuelle Lernen und die regelmäßigen persönlichen Coaching-Gespräche sowohl für Schüler als auch Lehrer eine ganz neue Erfahrung, die sich aber als positiv und zukunftsgerichtet erweise. Auch die Eltern nehmen das Konzept durchweg positiv an. Insbesondere die differenzierte und nicht auf Noten fixierte Beurteilung ihrer Kinder fänden die Eltern hilfreich und mache ihnen die schulischen Leistungen ihrer Kinder transparent. Auch die Bürgermeister der beiden Gemeinden, Ralf Ulbrich und Martin Ragg, zeigen sich angetan von der neuen Schule und ihren ersten Erfolgen.

Coaching-Gespräche sind neue Erfahrung

2014-09-10-schmiedel

Claus Schmiedel betonte, dass sich überall im Land zeige, dass die Gemeinschaftsschule die richtige Antwort auf die heutigen Anforderungen an Schule und den demografischen Wandel sei. Darauf ließen nicht zuletzt die hohen Anmeldezahlen schließen. Er stimmte mit den Schulleitern und den Bürgermeistern überein, dass die Unterstützung aus dem Kultusministerium im Hinblick auf die Organisation und Durchführung des neuen Schultyps schnell verbessert werden müsse.

Die Forderung der Schulleiter und Bürgermeister, nach den vielen Bildungsreformen der vergangenen Jahre das zukunftsfähige Konzept der Gemeinschaftsschule nun auch langfristig und verlässlich zu halten, unterstützt Schmiedel. Er weist aber auch auf die Voraussetzungen für eine verlässliche und zukunftsweisende Bildungspolitik hin: “Um die Gemeinschaftsschule auch über 2016 hinaus in ihrer jetzigen Form zu garantieren, gibt es nur einen Weg: Wählen Sie 2016 die SPD und helfen Sie uns, an der Regierung zu bleiben.” So der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Claus Schmiedel, zum Abschluss seiner Stippvisite in Deißlingen.