Deißlinger SPD bekommt Zuwachs aus Wellendingen

Deißlinger SPD bekommt Zuwachs aus Wellendingen

In der jüngsten Sitzung des SPD-Ortsvereins Deißlingen-Lauffen wurde über die Aufnahme der Mitglieder aus Wellendingen beschlossen. Der Ortsverein Wellendingen löste sich im gleichen Zuge auf.

Deißlingen/Wellendingen. Der SPD-Ortsverein Deißlingen-Lauffen lud in diesen Tagen zu einer Mitgliederversammlung ein, um über die Auflösung des Ortsvereins Wellendingen und dessen Anschluss in den Ortsverein Deißlingen-Lauffen zu beschließen.
Torsten Stumpf, seit zwei Jahren kommissarischer Vorsitzender des Ortsvereins Wellendingen, erläuterte den anwesenden Mitgliedern die Gründe für den Zusammenschluss. Für diesen nur noch aus sechs Mitgliedern bestehenden Ortsverein seien die Vereinsregularien wie Jahreshauptversammlung, Kassenführung und so weiter ziemlich aufwendig. Deshalb war es der ausdrückliche Wunsch der Wellendinger Mitglieder, sich dem aktivsten Ortsverein im Landkreis Rottweil anzuschließen. Nach einstimmiger Entlastung des Vorstands und des Kassierers war die Auflösung des SPD-Ortsvereins Wellendingen vollzogen.
Als Delegierte zur Nominierung der Bundestagskandidaten wurden Torsten Stumpf, Georg Röhrle, Günter Weist, Günter Schick und Wolfgang Wesner gewählt.
Verkehrskonzept ein Thema
Am Ende der Versammlung der SPDler aus Deißlingen, Lauffen und Wellendingen entwickelte sich eine Diskussion über die Errichtung von Windenergieanlagen zusammen mit der Stadt Trossingen und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Deißlinger Gemeinderat bezüglich des Verkehrskonzepts mit Tempo-30-Zonen, in dem vor allem die Schwenninger Straße im Fokus stand. eb